Indische Marine nimmt 23 Piraten fest

Die indische Marine hat am Samstag 23 mutmaßliche Piraten festgenommen. Die Männer stehen im Verdacht für die versuchte Übernahme eines Handelsschiffs im Golf von Aden, einer Region zwischen dem Horn von Afrika und der arabischen Halbinsel, verantwortlich zu sein.

a
An Bord des Piratenschiffs fanden die Sicherheitskräfte automatische Gewehre, Panzerfäuste und andere Waffen.

Von den Verdächtigen stammen 12 aus Somalia und 11 aus dem Jemen. Neben den Waffen hatten die Männer auch zwei kleine Boote und diverse Ausrüstungsgegenstände bei sich.

Laut angaben indischer Militärsprecher befanden sich im Waffenarsenal sieben automatische Gewehre vom Typ AK-47 und drei weitere automatische Waffen mit 13 geladenen Magazinen. Dazu kommen eine Panzerfaust mit Munition, Handgranaten, mehrere Außenbordmotoren und ein GPS Empfänger.

Die Piraterie vor den Küsten Somalias hat dieses Jahr extrem zugenommen. Insgesamt wurden vom International Maritime Bureau mehr als 100 Überfälle und fast 40 erfolgreiche Kaperungen registriert.

Das indische Kriegsschiff Mysore war am Samstag auf einer Anti-Piraterie Patrouille im Golf von Aden unterwegs und reagierte am Samstag morgen auf ein Notsignal der MV Gibe, einem Handelsschiff unter äthiopischer Flagge.

Die Gibe meldete von zwei kleinen Booten beschossen zu werden. Die Besatzung des Schiffs, welches zu diesem Zeitpunkt 13 Seemeilen von der Mysore entfernt war, wehrte sich mit an Bord vorhandenen Schusswaffen.

Nach Eingang des Hilferufs nahm die Mysore Kurs auf die Gibe und startete einen bewaffneten Helicopter.

a Als die Mysore in Sicht kam ergriffen die beiden Piratenschiffe die Flucht. Bei den fliehenden Schiffen handelte es sich um eine 24 bis 30 Fuß langes Dau, ein traditionelles arabisches Segelschiff, mit Namen Salahaddin und ein kleines Beiboot.

Als die indische Marine die Boote der Piraten einholten, ergaben diese sich friedlich.
Quelle: 23 suspected pirates captured, Indian navy says (CNN)