Blackbeard Edward Teach

Der unter den Namen Blackbeard ( 1680 (?); † 22. November 1718), bekannte Pirat, hieß mit bürgerlichen Namen Edward Teach. Er war einer der berüchtigsten englischen Piraten des karibischen Meeres.

Die jungen Jahre des Edward Teach

Als Geburtsort führt man die englische Stadt Bristol. Im fühen 18. Jahrhundert verließ er Bristol und ging in die Karibik, wo in dieser Zeit britische Freibeuter der Handelsschifffahrt schwer zusetzte. Dies war der Beginn einer der bekanntesten Piratenkarrieren aller Zeiten.

Queen Anne's Revenge

In Jamaika wurde Teach als Freibeuter unter dem Kapitän Benjamin Hornigold, mit seinem erstes Schiff, einer Schaluppe, aktiv. Damit karperte er ein französisches Handelsschiff und taufte es auf den Namen Queen Anne's Revenge. Dieseswurde nun zu seinem Flaggschiff, mit 40 Kanonen bewaffnet.

Aus Teach wird Blackbeard

Als Großbritanien alle Karperbriefe in der Karibik zurückzog, begann Teach mit der Queen Anne's Revenge seine Karriere als regelrechter Pirat, wobei er schnell der meistgefürchteste Pirat seiner umgebung wurde. Berüchtigt wurde er unter seinen spektakulären Namen, Blackbeard, ein Titel, der er zu seinem Vorteil nutze. Dieser Name resultiert daraus, dass er vor einer Schlacht sich langsam brennende Lunten, in das Ende, seines langen schwarzen Bartes steckte, die er setets anzuzünden pflegte, wenn sich feindliche Schiffe näherten. In den meisten Fällen reichte dieser Anblick den Kapitänen von Handelschiffen, diese so zu erschrecken, dass sie sofort kapitulierten.

Niederlage gegen Robert Maynard

1718 verließ er die Karibik, um in den Küstenstädten und Buchten Virginias sowie Carolinas zu plündern. Schließlich setzte der Gouverneur von Virginia ein Kopfgeld auf Blackbeard aus. Dieses Kopfgeld vermochte sich Kapitän Robert Maynard am 22 November 1718 in der Bucht von Ocracoke, North Carolina, zu hohlen.

Das Wrack der Queen Anne's Revenge ist vor kurzem zu Teilen geborgen worden.